Wassersparen im Bad

Tipps zum nachhaltigen Umgang mit der lebenswichtigen Ressource

Illustration
Bildquelle: Duravit
  • Wasserspartipps für einen verantwortungsvolleren Umgang mit Wasser
  • Wasserverbrauch und Energiekosten im Bad mithilfe innovativer Produkte senken

Mit dem Feature AirPlus wird Wassersparen mit dem extra Komfort eines weichen Wasserstrahls kombiniert. Durch die Anreicherung des Wasserstrahls mit Luft wird eine große Wassermenge eingespart und Wasserspritzer am Waschplatz reduziert.

Klimawandel bedeutet Wasserwandel: Bis 2050 wird der Wasserbedarf nach Schätzungen der Vereinten Nationen weltweit um 55 Prozent steigen, während die verfügbaren Wasserressourcen zurückgehen.
Durch einen bewussteren Umgang mit der lebensnotwendigen Ressource bei Körperpflege, Duschen, Baden und dem Spülen der Toilette können der Verbrauch und damit auch die Wasserrechnung deutlich gesenkt werden.

Tipps zum Wassersparen im Alltag

Illustration
Bildquelle: Duravit

Die MinusFlow Funktion begrenzt die Durchflussmenge von Armaturen von maximal 5,5 l/min bis 3,5 l/min. Dabei werden bei Waschbeckenarmaturen und Brausen bis zu 40 % und bei Kopfbrausen sogar bis zu 60% Wasser eingespart.

Das Wasser beim Händewaschen, Zähneputzen oder Rasieren kurz abzustellen ist eine besonders effektive Möglichkeit, den Wasserkonsum im Alltag zu minimieren. Kürzeres Duschen reduziert den Verbrauch bei herkömmlichen Armaturen pro Minute um ca. 12 Liter. Es macht sich auch bezahlt, tropfende oder undichte Armaturen zeitnah zu reparieren oder gleich durch neue, wassersparende Varianten zu ersetzen.

Wasser- und energiesparende Armaturen und Brausen

Illustration
Bildquelle: Duravit

Bei Einhebelmischern mit der energiesparenden FreshStart-Variante fließt bei Mittelstellung ausschließlich kaltes Wasser. So wird das Wasser erst erhitzt, wenn der Hebel aktiv nach links gedreht wird.

Bei der Neuplanung oder Sanierung von Bädern sind innovative und wassersparende Lösungen die erste Wahl. Sie tragen zu einer nachhaltigen Wassernutzung im Bad bei, ohne den Komfort zu mindern. Bei Waschtischarmaturen mit AirPlus Technologie wird das Wasser für einen fülligen, weichen Strahl mit Luft angereichert. Gleichzeitig werden Wasser- und Energiekosten gesenkt.
Mit der MinusFlow Technologie wird der Wasserverbrauch bei Waschtischarmaturen und Handbrausen um bis zu 40 Prozent reduziert, bei Kopfbrausen sogar um bis zu 60 Prozent.
Weniger Wasser bedeutet meist auch weniger Energie, da größtenteils erwärmtes Wasser verwendet wird. Bei Einhebelmischern in der energiesparenden FreshStart-Variante fließt bei Mittelstellung des Hebels ausschließlich kaltes Wasser. Erst wenn der Nutzer den Griff bewusst nach links bewegt, wird Heißwasser beigemischt. Die energieintensive Aufbereitung von Warmwasser beschränkt sich somit auf Situationen, in denen es tatsächlich gebraucht wird.

Illustration
Bildquelle: Duravit

Wassersparende WC-Technologien

Spülrandlose WCs haben den Vorteil, dass diese ohne großen Wasseraufwand gereinigt werden können. Damit sind spülrandlose WCs nicht nur sehr pflegeleicht und hygienisch, sondern tragen auch zum Wassersparen im Bad bei.

Spülrandlose WCs mit einer Spülmenge von nur 4,5 Litern lassen sich besonders einfach und mit wenig Wasseraufwand reinigen. Innovative, pflegeleichte Oberflächen wie die eingebrannte Beschichtung WonderGliss oder die antibakterielle Keramikglasur HygieneGlaze verstärken diesen Effekt. Betätigungsplatten mit 2-Mengen-Spültechnik bieten mit der kleinen Taste die Option, mit nur 3 Litern zu spülen. Die größere Wassermenge sollte nur dann gewählt werden, wenn sie wirklich benötigt wird.


Weitere Beiträge im Themenbereich:
Weiterführende Informationen zu
Wassersparen im Bad
erhalten Sie beim Anbieter
2023-10-24
Duravit AG
Werderstraße 36
78132 Hornberg

Zurück